Borusan Istanbul Philharmonic in der Alten Oper

Nemanja Radulovic und das Borusan Istanbul Philharmonic in FrankfurtNemanja Radulovic und das Borusan Istanbul Philharmonic in Frankfurt

Nemanja Radulovic und das Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra gastieren heute Abend in Frankfurt am Main.

Borusan Istanbul Philharmonic – Zwischen Orient und Okzident

Klänge und Geschichten aus aller Welt bringt das Borusan Istanbul Philharmonic am 17. Februar in die Alte Oper Frankfurt. Erwin Schulhoffs Ballett „Ogelala“ befasst sich mit einer antik-mexikanischen Legende um einen verliebten Krieger, Ottorino Respighis Faszination für die biblische Erzählung von der morgenländischen Königin beflügelte ihn zu „Belkis, Regina di Saba“ und Gustav Holst verarbeitet in seiner Orchestersuite „Beni Mora“  Volksmusik aus Algerien und der Sahara.

Nur dem umtriebigen Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra gelingt die Interpretation eines solchen faszinierenden musikalischen Schmelztiegels. Unterstützt wird das Orchester vom „jungen Paganini“ Nemanja Radulovic, der mit Max Bruchs Violinkonzert zu hören sein wird.

Das  Borusan Philharmonic Orchestra Istanbul  wurde 1993 als Borusan Kammerorchester gegründet. Borusan, ein türkischer Mischkonzern, begann damit das Projekt des Aufbaus eines klassischen Orchesters.

Borusans Ziel war es, polyphone Musik einem breiten türkischen Publikum näherzubringen. Das Orchester wuchs rasch, so dass es 1999 zu einem kompletten Symphonieorchester wurde. Im selben Jahr wurde Gürer Aykal zum Generalmusikdirektor und ständigem Chefdirigenten des Orchesters ernannt.

Am 13. Mai 1999 fand im Yildiz Palast Silahhane auf der europäischen Seite Istanbuls das erste Konzert des Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra statt und bald danach wurden auch Konzerte auf der anatolischen Seite der Stadt veranstaltet. Bereits Ende 1999 spielte das BIFO zwei Konzerte im Monat, jeweils eines auf jeder Seite des Bosporus, in der Lütfi Kırdar Konzerthalle auf der europäischen Seite und im Kadiköy Volksbildungszentrum auf der asiatischen Seite. Dieses Format bestimmt bis heute das Konzertprogramm mit insgesamt 24 Aufführungen pro Jahr, wobei die Konzerte auf der anatolischen Seite heute im Caddebostan Kulturzentrum stattfinden.

Seit dem Jahr 2008 steht das BIFO unter der Leitung des Österreichers Sascha Goetzel.

Das Konzert beginnt um 20 Uhr in der Alten Oper Frankfurt. Die Abendkasse ab 19 Uhr hält Restkarten ab 35€ bereit, für Studierende und Erwerbslose vergünstigt zu 20€.

Alte Oper
Opernplatz 1
D-60313 Frankfurt am Main

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*