Troja – Die Dance Show ante Portas!

von Gunther Rüttiger | „Troja – die Dance Show“ inszeniert den Mythos um die antike türkische Stadt in einer Bühnenproduktion mit Elementen aus Musik, Tanz und anatolischer Folklore.

„Die Deutschlandpremiere fand am 13.03.2010 in der Berliner O2 World statt, nun gastiert die Show am kommenden Sonnabend in die Frankfurter Festhalle.

„Troja” ist nach „Sultans of the Dance” und „Fire of Anatolia” das dritte Oeuvre des türkischen Choreographen und Show-Produzenten Mustafa Erdogan.: 120 Tänzer erzählen auf der Bühne die tragische Geschichte um die Eroberung der antiken Stadt Troja (Truva), begleitet von orientalischen Klängen und beeindruckenden Lichteffekten. Das Philharmonie-Orchester Prag spielt hierzu  Musik des türkischen Komponisten Yücel Arzen. Die Vorbereitungen für die Produktion von „Troja” dauerten vier Jahre.

Troja – Finale Grande © Axel Porsch

An der nordwestlichen Küste der heutigen Türkei gelegen, ist die historische Stadt Troja mit der Kulturgeschichte Anatoliens fest verwoben. Eben genau die Verbindung zwischen der Legende Trojas und dem anatolischen Erbe war für Mustafa Erdogan Inspirationsquelle und Anlass für seine neue Bühneninszenierung „Troja”.

Mustafa Erdogan sagte in der Pressekonferenz: „Durch meine neueste Tanz-Show möchte ich den Menschen in Deutschland die anatolische Lebensart, die Musik und die traditionellen Tänze unseres Landes näher bringen. Troja ist nicht nur die Geschichte um Paris und Helena und den Untergang der antiken Stadt, sondern ein Fest unserer anatolischen Kultur”.

In einem Mix aus jahrhundertealten anatolischen Volkstänzen, traditioneller Folklore, klassischem Ballett und Modern Dance lässt „Troja” die Liebesgeschichte zwischen dem trojanischen Prinzen Paris und Helena, der Gemahlin von Menelaos, dem König von Sparta, auferstehen. Es ist die tragische Geschichte eines unglücklich verliebten Paares, die schicksalhafte Legende eines Krieges zwischen zwei Völkern und der größten Finte in der Geschichte der Menschheit – einem Geniestreich in Form eines gigantischen hölzernen Pferdes, zum ersten Mal erzählt durch den antiken Poeten Homer in seinem Ilias-Epos.

Das Ergebnis ist eine Bühnenproduktion der Superlative: 120 Tänzer, 12.000 Meter Stoff, 3.000 Goldmünzen befestigt an über 2.000 Gewändern. Besonderes Highlight der Show sind neben der tänzerischen Präzision und Ausdauer, vor allem die Kostüme der Darsteller. Inspiriert von historischen Überlieferungen und traditionellen anatolischen Trachten, kreierten die Kostümdesigner speziell für „Troja” Gewänder aus allerfeinsten Stoffen, bestickt mit Goldfäden und bestückt mit Perlen und Schmuck.

Beeindruckende Kopfbedeckungen und Helme mit Federn, Edelsteinen, Fell und Metallverzierungen zieren die Häupter der Darsteller. Die Schwert-Kämpfe werden mit echten Waffen ausgetragen.

In Berlin gab es beim Finale Standing Ovations. Die Frankfurter Besucher und Besucherinnen können sich schon jetzt auf einen wunderschönen Show-Abend freuen.

„Ich  wünsche mir sehr, dass unsere türkischen Landsleute ihre deutschen Mitbürger und Mitbürgerinnen in die Show Troja mitnehmen” sagte Mustafa Erdogan auf der Berliner Pressekonferenz.

Kartentelefon: 01803/206070 sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen im Rhein-Main-Gebiet – noch viel bequemer online über www.ticketmaster.de buchen. Die Troja-Shows in Frankfurt, Oberhausen, Stuttgart müssen leider auf Grund von unvorhergesehenen technischen Problemen vorerst ausfallen. Die Ersatztermine werden demnächst hier und auf twitter.com/Troja_DanceShow publiziert.

Aktuelle Informationen auf Twitter

Troja – Dance Show (Termine in deutschen Städten)

Festhalle
Ludwig-Erhard-Anlage 1
D-60327 Frankfurt am Main

König Pilsener Arena
Oberhausen

Porsche Arena
Stuttgart

07.04.2010, Zenith Kulturhalle
München

12.05.2010, Arena
Nürnberg

15.05.2010, CCH (Halle 1)
Hamburg

22.05.2010, Stadthalle
Braunschweig

27.05.2010, SAP Arena
Mannheim

Kommentar hinterlassen zu "Troja – Die Dance Show ante Portas!"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*